NewsBlog im Überblick

Weißes Gold 23 Mai

Nachdem der Ausflug zum Hof der Familie Kettenburg in den letzten beiden Jahren leider ausfiel, holten wir den Besuch in diesem Jahr nach. Frau Kettenburg war so lieb, uns nicht nur viel Wissenswertes über Spargel zu erzählen, sondern auch ein wenig Technik rund um den Spargel zu erklären – am faszinierendsten war dabei wohl die Spargelschälmaschine, die ein wahres Wunderwerk an Technik ist. Unglaublich, wieviel Zeit und Handarbeit damit gespart werden. Zum Abschluss haben die Gäste noch Erdbeeren geschenkt bekommen, aus denen Leca am nächsten Tag in eine duftende Erdbeer-Schokoladentorte kreierte. Nur frische Erdbeeren der Saison duften so unwahrscheinlich gut!

Die Gäste waren sich einig, dass der Ausflug gelungen war und äußerten sich sehr beeindruckt über den Familienbetrieb, den freundlichen Empfang und den engagierten Vortrag von Betriebsleiterin Franziska Kettenburg! Zum Nachlesen:  https://www.kettenburgs-hof.de/

Wir danken Familie Kettenburg von ganzem Herzen für dieses schöne Ausflugsgeschenk!

Wer selbst im täglich geöffneten Hofladen einkaufen möchte: Alte Dorfstraße 18 in Unterstedt – hier gibt es viel mehr als nur den köstlichen Spargel!

Die Gäste, die aufgrund der Hitze nicht mit nach Unterstedt gefahren sind, haben einen kleinen Ausflug in den benachbarten „Perlengarten“ der Ahauser Kirchengemeinde gemacht und nach den ersten Blumen dort gesehen – auch dies ist eine schöne Abwechslung zu unserem "normalen" Alltagsprogramm. 

Eieiei 12 Apr

Zu Ostern feiern Christen weltweit die Kreuzigung, aber vor allem die Auferstehung Jesu. Die Überwindung des Todes ist dabei Zeichen für die Hoffnung auf besseres Leben im Jenseits. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass die Festtage bei uns voller Zeichen sind- das Osterei ist da nur ein einzelnes Beispiel, stehte s doch gleichsam für die Auferstehung und für das Grab Christi: außen kalt und scheinbar tot, während im Inneren neues  Leben heranwächst. 

In der Olen School folgen wir dieser Tradition und bemalten Eier, stickten und dekorierten die Räume. Zu den Feiertagen begleitet dann ein süßer Osterhasee jeden Gast auf dem den Weg nach Hause– möge er dort viele Eier verstecken. Wir wünschen unseren Gästen und Ihren Familien ein besinnliches, friedvolles Osterfest und freuen uns auf ein Wiedersehen nach den Festtagen!

Die Tradition, Eier zu bemalen, reicht dabei weit länger zurück als die Geschichte des Christentums. Archäologische Funde aus Gräbern der Ägypter und Summerer zeugen von einer langen Tradtion des Brauches, der bis heute bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt ist.

Nun liegt alles in der Hand oder den Flügeln der Vögel 24 Mär

Sozialer Wohnungsbau

Jetzt wo die Frühlingssonne mit spürbar warmen Strahlen alles ins Freie lockt hört man auch immer mehr Gezwitscher und Geflatter draußen in Feld und Flur – da wird gebalzt, mit den Nachbarn geschimpft und eine Wohnung gesucht – ganz wie bei uns Menschen auch.

Um auf dem umstrittenen Vogel-Wohnungsmarkt ein interessantes Angebot zu schaffen, haben unsere Gäste mit Unterstützung der Mitarbeiter einige einladende Vogelhäuschen gezimmert und verziert. Mit Hammer und Nagel, Pinsel und Farbe entsanden so aus den vorgerfertigten Bauteilen einige neue Wohnungen für die singenden Landstreicher. Inzwischen hängten helfende Hände die Kästen im Garten auf, wo sie nun auf Zuzug aus aller Herren Länder warten.

Wir sind gespannt, aus welchem Kasten wir die ersten Lieder unserer gefiederten Freunde hören.

Lasst euch feiern 14 Mär

Am 8. März feierten wir den Internationalen Frauentag

Der Internationale Frauentag weist auf die Ungerechtigkeiten hin, die immer noch zwischen den Geschlechtern bestehen – historisch waren das u.a.  Fragen der Gleichberechtigung, des Wahlrechts, der Arbeitsbedingungen von Frauen- aber auch, um die Errungenschaften zu feiern, die viele Jahrzehnte des gemeinsamen Streitens für die Gleichberechtigung von allen Geschlechtern bereits gebracht haben.

Gerade die Generation, der unsere Tagesgäste angehören, hat sehr viele Umschwünge erlebt – und ist in den Genuss manch einer Verbesserung gekommen, die dieser weltweiten Initiative seit dem Jahr 1911 zu verdanken ist.

Den ganzen Vormittag widmeten wir deswegen diesem Thema– mit einem vorgelesenen Artikel zu dem Thema und einem Stündchen Wellness für die Damen: Mit Gesichtsmaske und Entspannungsmusik im Ruhesessel, dazu einem alkoholfreien Cocktail und anschließend einem Sonnenbad auf der Terrasse ließ es sich gut aushalten.  

Unsere männlichen Gäste haben sich den Vormittag über zum „Stammtisch“ ins Café Klönschnack zurückgezogen – ihr Tag kommt auch noch.

Zum Abschied gibt es heute eine Rose für jede Dame – diese Generation und hier insbesondere die Frauen haben sehr viel geleistet!

Es weihnachtet sehr... 17 Dez

Auch in diesem Jahr erstrahlte die Tagespflege pünktlich zum 1. Advent von Andrea mit Unterstützung der anderen Kollegen wunderschön geschmückt – was uns als Team und unseren Gästen jeden Tag ein heimliges und besinnliches Gefühl gibt.

Im vergangen Jahr haben wir festgestellt was alles mit einen Schnutenpulli möglich ist. Wir freuen uns aber um so mehr, dass zumindest unsere Tagespflegegäste dieses Jahr in der Weihnachtszeit keinen Mundschutz tragen müssen. Die einfachen Dinge wie backen, basteln, sing und einfach die Weihnachtszeit genießen, bekommen in der vierten Welle einen noch höheren Stellenwert. Eins haben wir in den letzten Monaten mit Corona gelernt, dass nichts selbstverständlich ist.

Wie im vergangenen Jahr, werden zu Weihnachten die Beschränkungen im Privatenbereich verschärft, wir wünschen trotzdem unseren Gästen und ihren Angehörigen eine schöne gemeinsame und besinnliche Weihnachtszeit. 

Weihnachtszeit in der Tagespflege 23 Dez

Weihnachtszeit in der Tagespflege

Nachdem wir 2019 eine sehr schöne und harmonische Weihnachtszeit hatten, in dem die Highlights sicherlich der offene Adventskalender, das große Weihnachtsmenü, der Ausflug auf den Weihnachtmarkt waren, mussten wir die eigenen großen Erwartungen doch sehr an die derzeit vorherrschende Situation anpassen. Dennoch erstrahlte die Tagespflege auch im Coronawinter 2020 pünktlich zum 1. Advent von Andrea und Regina wunderschön geschmückt – allein dies zauberte vielen Gästen ein strahlendes Lächeln ins Gesicht.

Und wir durften feststellen: Viele typisch vorweihnachtliche Aktivitäten sind sogar mit Abstand und Maske möglich: Plätzchen backen, ein individuelles Adventsgesteck für jeden zusammenstellen, Brottütensterne herstellen, Christbaumschmuck, Weihnachtskarten und Adventskalender basteln wie auch das gemeinsame Schmücken des Tagespflege-Weihnachtsbaums. Gesang ist leider zurzeit nicht erlaubt, aber das gemeinsame Hören von schöner Weihnachtsmusik tröstet darüber ein wenig hinweg. Die gemeinsamen schönen Stunden ließen Gäste und Mitarbeiter ein wenig die schwierigen Zeiten vergessen, wir hatten viel Spaß miteinander und konnten trotz der Abstandsregeln ein bisschen den Alltag ausblenden.

Dennoch stieg bei uns bereits im Laufe des Herbstes graduell die Anspannung und wir tragen FFP2-Masken seit Anfang Oktober, seit Mitte November können wir Schnelltests machen und seit Mitte Dezember ist die Testung der Mitarbeiter 2 x wöchentlich für unsere Einrichtung verpflichtend. Gern möchten wir alles tun, was in unserer Macht steht, um uns, unsere Gäste, unsere Lieben und alle, zu denen wir Kontakt haben, vor einer Ansteckung zu schützen.

Wir sind auch allen Gästen und Angehörigen zu großem Dank verpflichtet, die oft nur aus Sicherheitsgründen zu Hause geblieben sind, sei es aufgrund von Kontakten, die vielleicht doch im Nachhinein risikoreich waren oder auch nur leichtes Unwohlsein. Das ist sehr gut so und ist wohl der sicherste Schutz vor Ansteckung.

Wir hoffen, dass alle Familien ein zwar vielleicht einsameres, aber dennoch besinnliches Weihnachtsfest genießen können und wir alle gesund wieder bei uns begrüßen können – entweder „zwischen den Tagen“ oder im Neuen Jahr!

Sommer, Sonne, Eis essen 16 Jul

Sommer, Sonne, Eis essen

Was kann es schöneres geben als an einem sonnigen warmen Sommertag ein erfrischendes Eis zu essen?!

Dies entschieden wir spontan gemeinsam. Geplant war ein Spaziergang durch Ahausen.

Etwas über die Geschichte Ahausens zu erfahren, war unser Vorhaben.

10 Uhr ,21 Grad im Schatten, Grund genug um ein Eis zu essen. Da es leider keine Eisdiele im Ort gibt, machten wir halt im örtlichen Einkaufsladen und besorgten dort das besagte Eis. Dies war eine erfrischende Abwechslung für zwischendurch.

Sichtlich erfrischt ging es dann wieder zurück zur Tagespflege. Auf dem Weg dorthin begutachteten wir die verschiedenen Informationstafeln die vor den verschiedenen Gebäuden /Höfen stehen.

„Es war sehr interessant etwas über die Geschichte Ahausens zu erfahren.“ So ein Tagespflege Gast.

Wir halten gemeinsam Abstand 15 Jul

Liebe Gäste, liebe Angehörige, n

im Rahmen der ab 25. Mai 2020 gültigen „Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus“ dürfen wir Tagesgäste nicht mehr nur im Rahmen der Notbetreuung betreuen, sondern unsere Einrichtung zu 50% wieder öffnen. In der Verordnung ist die Rede von „vorrangig zu betreuenden Pflegebedürftigen“:

Vorrangig sollen ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderungen aufgenommen werden, deren Familienangehörige, die im Übrigen die Pflege wahrnehmen, in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig sind. (…) ferner ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderungen aufgenommen werden, 1. für die eine fehlende Betreuung in der Tagespflege aufgrund eines besonders hohen Pflege- oder Betreuungsaufwandes eine gesundheitliche Schädigung zur Folge hätte oder 2. die einer ärztlich verordneten Behandlungspflege bedürfen, die nicht durch pflegende Angehörige oder den ambulanten Pflegedienst sichergestellt werden kann.

Somit können wir unseren Gästen also zumindest eine teilweise Betreuung im kleineren Rahmen in unseren Räumen anbieten. Da weiterhin die Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen gelten, müssen wir auf folgende Regelungen bestehen:

  • Jeder Besucher muss einen Mundschutz tragen!
  • Das Betreten der Räume ist nur nach Aufforderung gestattet – es muss an der Tür geklingelt werden!
  • Im Vorraum dürfen nicht mehr als drei Besucher gleichzeitig sein; Angehörige sollten einen Termin vereinbaren, wenn Gesprächsbedarf besteht
  • Bei Ankunft des Gastes erfolgt eine Kontrolle der Körpertemperatur, eine Händedesinfektion, die Frage nach dem Wohlbefinden, nach etwaigen Symptomen und nach Kontakt zu Covid19-Infizierten in den letzten 14 Tage. Bei erhöhter Körpertemperatur, Symptomen, Unwohlsein oder Kontakt mit Infizierten ist ein Besuch der Tagespflege NICHT möglich. Bitte lassen Sie uns möglichst im Vorwege wissen, wenn einer dieser Hinderungsgründe zutreffen könnte – auch nur eine „leichte Erkältung“ ist ein Infekt der oberen Atemwege – dann kann die Tagespflege nicht besucht werden!                                                          
  • Die Mahlzeiten müssen -da ohne Mundschutz- mit einem Abstand von 2 Metern zwischen den Gästen eingenommen werden, so dass zum Teil an Einzeltischen gesessen werden muss.
  • Auch in der Mittagspause darf der Mundschutz abgenommen werden; dafür haben wir die Ruhesessel entsprechend auseinandergestellt bzw. auf mehrere Räume verteilt.
  • Der Transport durch unseren Fahrdienst erfolgt einzeln oder mit entsprechender Abstandregelung und Mundschutz (=je nach Verteilung sind z.B. 2 Gäste plus Fahrer möglich). Somit verändern sich unsere Betreuungszeiten bzw. verringert sich die Zeit, die der Gast bei uns verbringt. Nach dem Kaffeetrinken werden die ersten Gäste bereits nach Hause gebracht (ca. 15 Uhr), Abholung durch Angehörige sollte gegen 15:30 Uhr erfolgen. Auch unsere Abholzeiten morgens werden sich verändern.
  • Wir wollen möglichst viel Zeit an der frischen Luft verbringen -wann immer das Wetter es zulässt. Entsprechend sollte die Kleidung gewählt werden, ggf. auch an Sonnenschutz denken. Es stehen auch Schränke zur Verfügung, in denen diese Dinge untergebracht werden können.
  • Bei Zunahme der Covid19-Fälle in Niedersachsen kann es erneut zu einer Schließung der Tagespflege kommen.

Wir benötigen von jedem Tagespflegegast oder des Bevollmächtigten die schriftliche Bestätigung (siehe Anlage 1) der Anerkennung dieser aktuell gültigen Regelungen und der erhöhten Infektionsgefahr.

Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen!

 

Corona Virus:

Landesregierung schließt Tagespflegen in ganz Niedersachsen bis Mitte April zum Schutz für Tagespflege – Gäste.

Liebe Gäste unser wunderbaren Tagespflege,

Die Landesregierung in Niedersachsen hat beschlossen den Betrieb aller Tagespflege Einrichtungen bis zum 18. April einzustellen.

So bedauerlich diese Entscheidung im ersten Moment wirken mag für unsere Gäste, so sinnvoll ist sie dennoch.

Denn hier steht das persönliche Wohlergehen unserer Tagespflege – Gäste im Vordergrund.

Wir freuen uns Sie bald wieder gesund, fröhlich und munter begrüßen zu dürfen und halten Sie selbstverständlich auf dem laufenden!

Mit ganz herzlichen Grüßen

Ihr gesamtes Team

der Tagespflege Ole School

... und schon ist Valentinstag! 19 Feb

…. und schon ist Valentinstag!

Nun eilen wir doch mit eiligen Schritten dem Frühjahr entgegen! Als die „Schulkinder“ des Kindergartens Ende Januar bei uns waren und wir generationenübergreifend Schneeflöckchen gefilzt haben, schien Schnee eher eine ferne Erinnerung zu sein. Nun war er diese Woche doch kurz einmal zu sehen, aber er blieb ja gar nicht über Nacht, um bewundert zu werden.

Filzen war übrigens für uns alle neu und es war interessant zu sehen, wie wenig Berührungsängste die Kinder hatten, etwas Neues auszuprobieren und sich die Finger nass und seifig zu machen. Unsere Gäste waren da anfänglich etwas zurückhaltender, aber das eifrige Tun an den Tischen sorgte dann doch dafür, die Bedenken, man sei „zu alt“ dafür, über Bord zu werfen und eifrig mitzufilzen. Dabei wurden Erinnerungen darüber ausgetauscht, welche Kunstblumen es früher gab und wie (teilweise in kompliziertester Handwerkstechnik) diese hergestellt wurden.

Die fertigen und eingetopften Schneeglöckchen wurden aufgeteilt und nun wohnen ein paar filzige Exemplare auf unseren Fensterbänken und ihre Artgenossen schmücken den Kindergarten.

Auch im Januar haben wir versucht den Winter mit knisterndem Feuer zu vertreiben: Ein Stockbrot über dem Terrassenfeuer gegrillt und dazu ein paar fröhliche Liedchen angestimmt sollte dabei helfen. Leider war es an dem ansonsten wettermäßig freundlichen Nachmittag sehr windig, so dass es uns doch schnell wieder ins Café Klönschnack zurückgetrieben hat. Das Singen üben war aber sowieso sinnvoll, da ein paar Tage später auch der Ahauser Singkreis mit uns viele bekannte und oft auch fast vergessene Lieder wieder neu hat aufleben lassen. Und die tatkräftige Frau Kock hat uns in der Atempause traurige wie lebendige Wintergeschichten vorgetragen.

Und was gehört im Winter im hohen Norden dazu: Eine Kohltour! Auch wenn die Laufstrecke nicht weit war, so hatten doch alle viel Spaß an den Spielen und es gab sogar fruchtigen „Schnaps“ aus der Bollerwagen-Bar! Zurück in der Olen School gab es dann auch ein komplettes Grünkohlmenü, was allen gut geschmeckt hat!

Einen weiteren Wunsch, der in der Vorweihnachtszeit geäußert wurde, haben wir letzte Woche endlich umgesetzt: Wir sind zum „Shopping“ zu Dodenhof gefahren … oder auch zum -wie eine unserer Gäste ausdrückte- „people watching“.

Da einige gar nicht so lauffreudig oder -fähig sind und das gemütliche Café im Eingangsbereich auch sehr einladend ist, haben wir uns dann auch eben jenem gewidmet: Leute beobachten. Die meisten Gäste sind jedoch in Begleitung in die zahlreichen Shops gegangen – für manch einen tat sich hier wohl eine fast fremde Wunderwelt auf. Entsprechend erschöpft ging es „nach Hause“, wo eine stärkende Mahlzeit und ein kleiner Mittagsschlaf für neue Kräfte sorgte.

Zum Valentinstag haben wir die Woche dann auch unter dieses Motto gestellt und nach anfänglichen Ausreden, „nicht kreativ“ zu sein, haben doch alle ein kleines Kunstwerk geschaffen, entweder für sich oder zum Verschenken. Es ist immer wieder erstaunlich, wieviel handwerkliches und kreatives Potential in unseren Gästen schlummert – die Bilder sprechen für sich!

Unsere Küchenfee Leca, die wohl jedem Gast am meisten ans Herz gewachsen ist, hat für alle bezaubernde Herz-Cupcakes gebacken – es war also ein ganz „herzige“ Woche – und stürmisch noch dazu! Sturm Sabine hat mehrfach unsere Gartendekoration umgeworfen – dennoch konnten wir aufgrund der doch lauen Temperaturen ein paar Mal in der geschützten Ecke der Terrasse sitzen und ein paar Minuten Vitamin D tanken.

Seite 1 von 2

unsere Broschüren als Download

Jetzt schnell und unkompliziert!